Blumenmuskel der der Anemone

1999 Aquarelle auf papier 167×401 2000 reasons to love the world

 

Einfaches, stilles Sitzen Ps. 85, 9 „Ich will sitzen und will schweigen und will hören, was die Stille in mir rede“

Mitbringsel: Unseren offenen Seinszustand in schlichter Präsenz, pure Isstheit, die offen und Emfänger ist.

 

Blumenmuskel, der der Anemone

Blumenmuskel, der der Anemone

Wiesenmorgen nach und nach erschließt,

bis in ihren Schoß das polyphone

Licht der lauten Himmel sich ergießt,

 

in den stillen Blütenstern gespannter

Muskel des unendlichen Empfangs,

manchmal so von Fülle übermannter,

daß der Ruhewink des Untergangs

 

kaum vermag die weitzurückgeschnellten

Blätterränder dir zurückzugeben:

du, Entschluß und Kraft von wieviel Welten!

 

Wir, Gewaltsamen, wir wären länger.

Aber wann, in welchem aller Leben,

sind wir endlich offen und Empfänger? Rainer Maria Rilke

 

Es ist die Natur des Wortes, das es verborgenes offenbart! Im Anfang war das Wort… Es strahlt und ist verborgen… Wenn ich dies wahre unerschaffene Licht, so wie es ist soll sehen, so muss ich es selber sein, sonst kann es nicht geschehen, rezitieren wir. Ein Seinszustand, der nicht vom Menschen, sondern  am Menschen sich vollzieht.

Dies „zu-innerst-zu-Sein“ ist die Offene Präsenz die wir mitbringen, die wir uns gegenseitig wünschen und worin wir uns gegenseitig unterstützen. Die Mystik lehrt nicht Neues, ihr Sinngehalt wird belebt, erleuchtet. Alles ist innerlich da, vom Urgrund her. Es ist an uns den/die Innere Meister/In zu erwecken, auferstehen zu lassen. Diese Bestätigung vollzieht sich, ein Vorgang, der Erleuchtung.

Eine christliche Ikone einer Mariendarstellung: die unbefleckte Empängnis womöglich mit Engel, absichtslose Offenheit der GegenwArt, ist dies eine unbefleckte Seinszustand? oder auch Coincidentia Oppositori genannt wo Vereinigung  in der GegenwArt geschieht,  wo Gegensätze völlig zerfließen, wo Fried, Freud und Fülle ist vorort. Es rettet, transformiert uns und die Umwelt sofort! „Alles atmet ein Verlangen…, alles was in Bewegung ist, drängt sich hin zu dir“. Gregor von Nazianz. Verlassen wir unsere Grenzen die unendliche Ewigkeit nimmt uns auf. Dieses Einssein mit der Schöpfung stellt eine Bekehrung zum Grund des Seins dar. Sie speist sich nicht aus nachweisbaren Erfolgen, sondern aus Gott selber.“ Mr. Eckehart

Es lindert Sorgen und Leid in Streitigkeit und Krankheit, sorgen können in der reinen Gegenwart nicht existieren da ist nur Präsenz: the Flowering power of pure conciousness. Die GegenwArt, ein Sakrament der Heilung der Ganzwerdung jenseits von Gesund-oder Krankheit. Rilkes Statement, Frage zur absichtslosen Offenheit im Sonette am Orpheus:

Wir, Gewaltsamen, wir wären länger,

aber wann, in welchem aller Leben

sind wir endlich offen und Empfänger?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.