Willkommen

2015  Kugelschreiber A4 …Ich lehnt´ an den Geliebten, mein Antlitz liebestrunken, und – alles war versunken. Ich schwand mit allem hin, die Sorgen ließ ich unter Lilien blüh´n. Johannes von Kreuz

 

Das Tao kann weder mit Worten noch mit Stille ausgedrückt werden. In diesem Zustand, der weder Sprache noch Schweigen ist, kann seine transzendente Natur erkannt werden. Zhuangzi

Auf den Grund gehen

 

 

Ort Penuel 2013 … Ausschnitt in meiner erster Ursache stehend…(Der Kampf Jakob mit.. oder begleite deine fassungslose Fassungslosigkeit/ in den Ungrund endlos sinkend… Gouache auf Buchkarton 180 x 300)

 

Geboren vom ewigen Licht

Die Stille Stimme liegt da tief in mir

leuchtet Erleuchtung

„ES“ trägt und formt mich

 

Die Geheimnisvolle Kraft des  Ewigenlichtes

Der Ort GegenwArt, bin ich absichtslos offen, kann eine formlose Hochzeit von Zeit und Raum stattfinden jenseits aller Form. Eine ewig vorhandene Stille die alles trägt und formt. Nikolaus von Kues: Wir haben ein geistiges Sehen, welches in das schaut, was früher ist als alle Erkenntnis. Nicht ich bin es die sieht „Es“ sieht diese Selbstvergessenheit kann einem zum wahren Selbst führen eine Gnade Gottes an Gott. Dazu Hadewijch: lebe weise in Gott. Denn Weisheit brauchst du sehr, so wie ein jeder der Gott werden will. Weisheit führt sehr tief in die Gottheit hinein. …

Wache so intensiv über die noble Vollkommenheit deiner würdig erhobenen Seele. Und bedenke was es bedeutet. Halte dich ungeteilt, frei von Besorgtheit über Gut und Böse, über Hoch und Niedrig, und lass alles seinen Lauf…

Ergründe nun die tiefe deiner Seele, was das bedeutet: Seele!

Die Seele ist ein Wesen die sehend Gott ist und Gott ihr wiederum sehend ist. Es ist auch ein Wesen dem Gott gefallen will und doch ganzheitlich seine eigene Herrschaft behält, solange es nicht missfällt durch etwas was fremd und unterstuft ist an seiner Würde. Wenn das so ist, dann ist die Seele eine Grundlosigkeit worin Gott sich selbst genügend ist und worin Er ständig vollkommen in sich selbst Erfüllung findet, und sie auch auf ihre Art in ihm.

Die Seele ist ein Weg worin Gott in seine allertiefste Freiheit fließt und Gott ist ein Weg wo entlang die Seele auffährt zu ihrer Freiheit. Ihre Freiheit ist sein Grund, die nicht erreicht werden kann, wenn Sie ihm nicht mit ihrerTiefe berührt. Und solange Gott ihr nicht vollkommen zugehörig ist, genügt Er ihr nicht. Meine tiefe Dankbarkeit, diesen Absatz bekam ich in 2006 von Ermin Döll . Meine Einführung in Hadewijch und Vertiefung in die östlichen-westliche Mystik, die ewige Weisheit.

Das Schauen, das von der Natur in der Seele geschaffen ist, ist die Liebe zu Gott. Dieses Schauen besitzt zwei Augen, die Liebe und das Denkvermögen.

Der Verstand kann Gott nicht sehen außer in dem was er (Gott) nicht ist.

Die Liebe findet keine Ruhe, es sei denn in dem was er ist.

Der Verstand hat seine sicheren Pfade, auf denen er voranschreitet.

Die Liebe erfährt ihre Mängel, ihr Scheitern. Aber dieses Scheitern bringt sie weiter vorwärts als der Verstand.

Der Verstand geht auf das zu, was Gott ist, mittels dessen was Gott nicht ist.

Die Liebe aber tut stets das zur Seite, was nicht Gott ist. Sie freut sich ihres Unvermögens ihm gegenüber.

Der Verstand hat mehr Genugtuung als die Liebe, aber

Die Liebe schmeckt mehr an Herrlichkeit und Seligkeit als der Verstand.

Doch die Beiden sind jedoch von großer gegenseitigen Hilfe füreinander

denn der Verstand zeigt der Liebe was sie wissen soll

(Das Ewige Licht) Die Liebe erleuchtet den Verstand wenn  der Verstand sich voll in die Glut der Liebe aufgibt zugunsten dessen was die Liebe will, und  die Liebe einverstanden ist damit, unter der Gewalt und in den Fesseln des Verstandes gebunden zu sein, dann können sie ein gar großes Werk vollbringen. Aber dies kann man nicht lernen außer durch Erfahrung. Brief 18 Hadewijch

 

 

 

Ich möchte wiederum sehen … Ausschnitt 2004 Öl auf Leinwand 40 x 50

 

Urspüngliches Antlitz

schön hat sie mich gemacht

sie entfaltet mich

sie schöpft aus Urgrundtiefe

 

stört das Licht der Liebe nicht

weckt es nicht auf

bis es ihr selbst gefällt

 

„Ja,  zu deinem Weg

es durchströmt mich

die Ewige Lichtkraft.

 

mein Tun  naturnah,

die Art der GegenwArt

Ort der Hochzeit

Einswerdung im Jetzt “

 

Die Kraft des ewigen Lichtes, erleuchtet die Finsternis, formt, lichtet, richtet, führt zu dem, was wir sind und verändert die Welt…

„… aber dieser Weg

ist der deine,

und es gilt jetzt,

jetzt darfst du nicht versagen,

weine,

wenn du kannst,

weine,

doch klage nicht.

Dich wählte der Weg –

und du sollst danken. Dag Hammersköld

“ Der freie Sohn, die freie Tochter muss vom konformistischen Sklaven der Fantasie, der Leidenschaft und der Konvention gerettet werden, der er/sie ist. Das schöpferische und geheimnisvolle innere Selbst muss erlöst werden vom verschwenderischen, genusssüchtigen und destruktiven Ego, das nur darauf aus ist sich mit Verkleidungen zu bedecken. „Erlöst“ und „heil“ zu werden bedeutet, zu seiner unversehrten und ewigen Wirklichkeit zurückzukehren und in Gott zu leben. „Thomas Merton

„Wir haben die Verantwortung für unser Versagen, aber nicht die Ehre für unsere Leistung. Menschliche Freiheit ist eine Freiheit, Gott zu verraten. Gewiss liebt Gott uns – doch die Erwiderung ist freiwillig. Was hat am Ende das Wort Opfer für einen Sinn? Oder auch nur das Wort Gabe? Wer nichts hat, kann nichts geben. Die Gabe ist Gottes- an Gott.“ Dag Hammerskjöld Dazu Rumi „Wer Gott liebt, hat keine Religion außer Gott.“

 

 

 

Wie ein fruchtbarer Weinstock… Ps 128,3 2008/2018 Öl auf Leinwand 80 x 100

Zeuge sein – Seele sein – sein der du bist…

„Der Zeuge ist eine sehr hohe und unbedingt notwendige Entwicklungsstufe, aber nicht die letzte. Wenn der Zeuge – die Seele – transzendiert wird, geht sie in all dem auf, dessen Zeuge sie bisher war. Die Subjekt / Objekt-Dualität verschwindet, und übrig bleibt reines, nichtduales Gewahrsein.“ Ken Wilber

Als ich in meiner ersten Ursache stand, da hatte ich keinen Gott, da war ich Ursache meiner selbst“ Mr. Eckehart.

 

 

 

Homo ludens der spielenden Mensch urspüngliches Antlitz im Küchenalltag, unten und auf dem Küchentisch ein kontinuierliches Geschehen, 2001 Misch. Techn. auf Leinwand 80 x 160

 

„Fülle aus Leere, Leere aus Fülle. Alles in Nichts, Nichts in Alles. Sein in Nicht-Sein. Nicht-Sein in Sein. Im gesamten Universum ist Bewegung und Ruhe, ein Gesetz, das von der Quantenmechanik bestätigt wird. Wenn wir unser ursprüngliches Antlitz erkennen… dann werden wir getragen und erkennen alle, aus welcher Richtung wir auch gekommen sind, die so oft genannten Hauptmerkmale, die zusammen eine einzige Erfahrung die der Mystik ausmachen: das total Andere, die Verwunderung, die Einheit mit allem, die absolute Nicht-Dualität, dadurch die virtuelle Allwissenheit und Allmacht, das Verschwinden aller Probleme, das Unwichtige aller Konzepte, allen Denkens, das die unergründliche Erfahrung  nur behindert, die Auflösung aller Gegensätze, als da sind: Werden und Sein, Gut und Böse, Ego und Welt, Einheit und Vielfalt, relativ und absolut, transzendent und immanent, endlich und unendlich, Form und Formlosigkeit, Materie und Geist, Objekt und Subjekt, Leben und Tod, Freude und Leid, die Offenbarung des Zeitlosen (des Hier und Jetzt, eines der erstaunlichsten Aspekte), des Raumlosen und Ursachlosen (Zeitlosigkeit und Ursachlosigkeit drängen vorsichtig in den wissenschaftlichen Bereich vor.)  M. Messing (Hrsg.): Von Buddha bis C.G. Jung, Walter 1990, S. 287

… im einfachen Verbunden Sein Leben

„Die Naturprozesse sind spirituelle Prozesse. Sie streben nach spiritueller Erweckung, weil sie objektiver G E I S T  sind, der nach seiner Selbst- verwirklichung strebt.“ Ken Wilber …. „Wahrhaft sehen und hören ist, und das ist alles – Die Stimme der Stille… das Reich vollzieht sich in sich selbst. Halte mich nicht fest…, ich bin dein Meister nicht mehr. Meister – Lehrling ist die letzte Dualität die der Lehrling überwinden muss in der sprudelnden Quelle. Das innerliche Wissen das Alles in Allem ist. Der Lehrling ist fertig um dem geheimen Wort in sich gewahr zu sein, zu hören. Jetzt weiß er, dass der Kosmos sein Körper ist und der Geist des Kosmos sein Blut ist. Das ist mein Körper, Das ist mein Blut. Sie die wissen sprechen nicht und sie die sprechen wissen nicht.“ Lao Tzu

 

 

 

Rose Ausländer 2002 Aquarelle 30×50 „Wirf deine Angst in die Luft…Sei was du bist / Gib was du hast“

„Ich suche Gott / und finde ihn / in einer Blume / die nicht welkt sie sagt / die Zeit hat mir befohlen / dir gut zu sein / ich sage / Amen. Wer bin ich. Wenn ich verzweifelt bin, schreibe ich Gedichte. Bin ich fröhlich, schreiben sich Gedichte in mich. Wer bin ich wenn ich nicht schreibe?“ Sie schöpft aus der Sprache, um die Geheimnisse des Lebens in Worte zu fassen und zu offenbaren.

 

 

 

Einssein – Einheit in der Verbundenheit 2.8.2010 Tusche im Buch

GegenwArt

Anfängergeist im reinen Dasein, der Leere (Spiritualität) Raum geben.

Das Offene Buch /… Stilles sitzen am Steg / hineinhorchende Schau / OOOooh … / ein Frosch inmitten der Blüte in weiter Entfernung / ein spirituelles Abenteuer/ bin ich ein Püncktchen / oder ein Kreis / Angst – Mistrauen, ich kann keinen Frosch zeichnen… / gleichzeitig springt in Ektase mein Model mir direkt zu Füßen / Urvertrauen, mein Pinsel tanzt übers Papier / Mensch und Tier ALLEIN / im Einssein kommt kein Selbstsein mehr vor / ich sage Amen die Zeit über der Zeit kommt mir zu Hilfe, ein Methapher meiner Wunden.

„Die Erfahrung Gottes, ist in der Alltagssprache nicht vorgesehen. Was nicht beobachtet werden kann, ist auch nicht mitteilbar…“ Dorothe Sölle,  es sei denn Gewahrsein ist unsere Übung. Unmittelbar erfahrbar wird die Spiritualität wenn unser Herz zuvor ein reiner Spiegel sei, Heimat aller Freude – Freiheit – Frieden – Schönheit. Dieses einfache Dasein wirkt, Meister Eckehart sagt „Ich wirke darum, daß ich wirke.“  „…Das Einssein mit der Schöpfung stellt eine Bekehrung zum Grund des Seins dar. Sie speist sich nicht aus nachweisbaren Erfolgen, sondern aus Gott selber.“ Meister Eckehart

 

 

 

 

Spiegelbild 1979 Aquarelle Pastelle auf Papier
Spiegelbild 1979  …wenn ich mich in mir selbst spiegele, / bin ich das Spiel / in dem / jenseits der Zeit, /  das Licht sich selbst schöpft… Thomas 77 E. van Ruysbeek. Aquarelle Pastelle auf Papier 50 x 70

 

Von der Natur

… er zieht sich zurück in die Erstheit, in das Innerste, in den Grund und in den Kern…, wo er ewig drinnen gewesen ist… in dem einig Einen. Hier sind alle Grasblätterlein, Holz und Stein und alle Dinge eins… die Natur … sucht nichts anderes als Gottes Gleiches… Es hat jedes das, mit dem er eins ist … Die Schale muss zerbrechen, und was drinnen ist muss herauskommen: denn willst du den Kern haben, so musst du die Schale zerbrechen….je weiter man hineintritt, umso näher ist man dem Wesen… es geht in sich und begibt sich in den Tod, auf dem er alle Dinge werde… Meister Eckehart

Jetzt weiß sie der Kosmos ist mein Körper, der Geist mein Blut. Sie ruht nicht, bis sie eben diese Natur erreicht, Ein Wesen in der Erstheit entwächst sie allem Anderssein zur reinen Isstheit der GegenwArt.

 

Spiegelbild 1979 Sepia Tusche auf Papier, 30  x 40

 

 

 

 

Spiegelbild 1979 Feder Sepia laviert A4 Vanuit de ongrond zie ik mijn grond / vanuit mijn grond de ongrond, / wie dit gezien heeft / hij ziet! / En in zijn aardse vlees, universeel, / hoort hij het weten weten: // Ik ben de bron ik ben de monding / ik ben de afgrond ik ben de grond / het nadir ben ik en het zenit / de afstand en de nabijheid / de stroom en de rots. // En als ik mijzelf mij spiegel / ben ik het spel, waarin, / boven de tijd, / het licht zichzelf schept. // Ik ben de Vader / want / Ik ben. Thomas 77 E. v- Ruysbeek

 

 

 

 

Spiegelbild 1979 Feder Sepia auf Papier 30 x 40

 

 

Magdalena 1976 Öl auf Leinwand 40 x 50 nach Technik Rogier van der Weyden

 

 

 

Magdalena nach Rogier van der Weyden 2005 Aquarelle/Acryl 100 x 140

 

 

 

Das singende, springende Löweneckerchen oder der lange Prozess der vollen Integration 2011 Aquarelle auf Papier A4

 

 

 

Spiegelbild / Hineinhorchendes Schaun  Das singende, springende Löweneckerchen oder der lange Prozess der vollen Integration 2011 Aquarelle auf Papier A4

 

 

 

 

… Zurück zum Marktplatz leben. “ Verwende verantwortungsvoll und würdig, wie eine Furchtlose, all das was dir begegnet und handle immer nach der Noblesse deiner spirituellen freien Natur…“ Hadewijch Brief 18